Rezension – Siebzehnter Sommer von Maureen Daly

Rezension – Siebzehnter Sommer von Maureen Daly

Meine Rezension zu „Siebzehnter Sommer von Maureen Daly“ verdanke ich einem tollen Gewinn bei vorablesen.de! Bereits die Leseprobe hat mich schon total umgehaun! Nochmal danke für dieses tolle Buch das ganz sicher seinen festen Platz in meinem Bücherregal erhalten wird!

Klappentext weckt bereits Sehnsüchte

Der Plot

Mit dem „Siebzehnten Sommer“ hat Maureen Daly ein klassisches, atemberaubendes und absolut zeitloses Meisterwerk eines frühen Jugendbuches über die erste große Liebe und einen unvergesslichen Sommer geschaffen.

Die US – Geschichte spielt vor vielen Jahren in der verschlafenen amerikanischen Kleinstadt Font du Lac, 1942, doch die Gefühle sind waschecht, damals wie heute. Die Siebzehnjährige Angie ist ein typisch unschuldiges Mädchen vom Lande. Aufgewachsen als mittlere von 4 Schwestern lebte sie ein behütetes Leben, das jäh auf den Kopf gestellt wird, als Jack auftaucht. Der sympathische Bäckersjunge klopft an die Gartenpforte und lädt Angie zu einem abendlichen Bootstrip ein, der in ihr Gefühle weckt, die sie zuvor nie kannte.

Zuerst nur leicht euphorisiert, erkennt sie bald, dass sie sich mitten im größten Abenteuer ihres Lebens befindet. Doch empfindet Jack das gleiche auch für sie? Die beiden bauen langsam Vertrauen und eine Beziehung zueinander auf, und zwischen zartester Romantik und knisterndem Vortasten erlebt Angi die Tage, die „der wundervollste Sommer, meines Lebens“ sein sollten.

Die Entwicklungen zwischen dem jungen Liebespaar gehen Hand in Hand mit den Geschehnissen des Sommers und schon bald rückt die Erkenntnis näher, dass die zweisamen Sommertage gezählt sind. Für Angi wird es ans College gehen und der lang verdrängte Abschied rückt näher.

Rezension „Die Liebe eines Sommers“

Durch die zeitlichen Entwicklungen gibt es einige Besonderheiten zu beachten, zum Beispiel dass Angie als Siebzehnjähriges Mädchen eine Naivität und Unwissenheit zum „Schmusen“ hat, wie sie heute selten zu finden wäre. Auch war es damals nicht selbstverständlich, dass ein Mädchen nach der Schule das College besuchen darf, so wie Angi und ihre Schwestern oder ein Junge den Betrieb eines Vaters mit zu versorgen hat, wie es bei Jack der Fall ist.

Das Buch hat mich bereits auf den ersten Seiten tief beeindruckt. Ich mochte den verträumten und ruhigen Ton so unglaublich gerne, in dem von Angie und ihrer Welt erzählt wurde. Das klang authentisch und schaffte sofort Atmophäre. Die leichten Worte schwingen taktvoll, vermitteln das Gefühl, voll im Moment anzukommen.

Die Landschaft, das drumherum, alles wird sehr detailreich und lebendig dargestellt, Maureen Daly schafft viele geflügelte Vergleiche und bringt die Umgebung zum klingen. Die Sprache ist vollmundig, rund und vielseitig. So

„gurgeln Rinnsale zwischen Bachläufen hindurch“,

„tschilpen aufgeregt flatternd die kleinen Spatzen“ oder mit

„leisem Seufzen streicht der Wind“.

Es macht einfach Spaß, diese schönen Worte zu lesen und einzutauchen. Und ebenso echt, wie die Umgebung, so wahrhaftig wirkt auch Angies Empfindung. Der besondere Flair der Erzählungen krabbelt bis unter die Haut und ruft eigene Erinnerungen an die Jugendtage wach.

Zeitlose Begegnung

Auch der Inhalt an sich ist sehr lebensnah gestaltet. Wir lernen Angi mit all ihren vorsichtigen Empfindungen und aufbrausenden Gefühlen, den täglichen Gedanken, aber auch ihre Familie und genaueren Lebensumstände kennen. Da sind unter den einzelnen Charakteren schon so ganz eigene Nummern für sich. Auch der Freundeskreis in den Angi langsam eingeführt wird nimmt eine wichtige Rolle ein und hält so manche Überraschung bereit. Alles in allem fand ich neben Angi und Jack doch eine Reihe von Nebenfiguren sympathisch, an manchen Stellen wäre ich noch etwas neugieriger gewesen. Doch genau wie Angi vieles verbrogen bleibt, bleibt es auch uns Lesern unerschlossen. Genau solches macht mitunter aber eben auch den realistischen Reiz aus. Ganz klar bleibt Angi die Heldin im Herzen.

Fazit

Genial! Wie die Tage von denen der Siebzehnte Sommer erzählt bleibt diese Lektüre einzigartig. Ich finde es wirklich schade, dass diese Autorin nie sehr viel mehr als dieses Buch geschrieben hat, bzw. auch ins Deutsche übersetzt wurde. Der Sprachstil ist einfach umwerfend bezaubernd. Diese Verschnörkelung schlichter Schönheit bewog mich sogar über diesen Roman hinaus auch in meinem Alltag öfters mal inne zu halten und achtsam im Augenblick zu lauschen, die Welt um mich herum still zu beobachten und nach ähnlich klingenden Worten zu suchen, die auch das, was alltäglich um uns herum ist, in solch berauschend schimmernden Licht zu zeigen, wie es Maureen Daly mit Angis Dorf gelingt.

Der erste Satz:

„Ich weiß gar nicht, warum ich das alles überhaupt erzähle.“

© Rezension bei Miaslesezeilen.de

Darum von Team Mia:

Zur Autorin:

Maureen Daly (1921 – 2006) war Journalistin, Herausgeberin, Essayistin und Autorin mehrerer Romane und Kinderbücher. Nachdem sie im Alter von Sechzehn Jahren mit ihren Kurzgeschichten „Fifteen“ und „Sixteen“ bereits zwei Wettbewerbe gewonnen hatte, begann sie ein Jahr später mit der Arbeit an ihrem bekanntesten Roman „Siebzehnter Sommer“, der sich in Amerika zu einem Klassiker entwickelte.

Anmerkung: Also Maureen Daly begann, Siebzehnter Sommer zu schreiben, war sie selbst Siebzehn Jahre jung.

Zum Buch

Autor: Maureen Daly # Originaltitel: „Seventeenth Summer“ Dodd, Mead and Company, New York Copyright (1942) Verlag: keinundaber # Seiten: 304 # ISBN: 978-3-0369-5990-0 # dt. Erscheinungsjahr 2019 # Übersetzung: Bettina Obrecht

Hat dir meine Rezension zu „Siebzehnter Sommer von Maureen Daly“ gefallen? Dann lass mir gerne deine Meinung in den Kommis da – ich freue mich über jede Bücher – Plauderunde!

 

 

Über den Autor

Mia Perfect

30 J I Sozialpädagogin I Geestland ... und immer ein Buch dabei!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Waiting On…

Cover für Hazel Wood

– „Ein Modernes Märchen mit Suchtgefahr!“

Meine Neuste Reiselektüre

 

Demnächst im Blog:

Cover für Die Arena: Grausame Spiele

… spannende Dystopia einer geteilten Welt von Hayley Baker

Ein Sommerklassiker:

Katzenkrone

Heartless –

Der Kuss der Diebin

Lesemonate