Das Exemplar zur Rezension „Eine Samtpfote zum Verlieben von Melinda Metz“ wurde mir freundlicherweise vom Vorablesen.de Team zur Verfügung gestellt. Danke!

Der Plot

Als Jamie mit ihrem Kater Mac Guyver nach Hollywood zieht und die Möglichkeit einer einjährigen beruflichen Auszeit bekommt, ruft sie stolz „Jamies Jahr“ aus – ein Jahr, in dem sich selbst finden möchte und das, was in ihrem Leben wirklich zählt. Dabei hat sie nicht mit ihrem frechen Kater Mac gerechnet, der da schon seine ganz eigenen Pläne für sie hat. Denn Mac riecht an ihr eine traurige Einsamkeit und möchte sein „nasendummes“ Frauchen unbedingt glücklich machen. Und wenn ein paar Straßen weiter der attraktive Single – Bäcker David wohnt – Warum nicht ein wenig Starthilfe geben? Und so zieht unsere Samtpfote heimlich los und macht nachts als gewiefter Dieb die Nachbarschaft „unsicher“.

Rezension  „Ein Fall für Mc Amor“

Bereits das Cover warnt uns: „Achtung! Dieser Kater wird ihr Herz stehlen!“ – und das ist nicht zuviel versprochen! Der neue (und Erste!) Katzenroman von Melinda Metz könnte kaum drolliger sein. Mit Witz und Charme erzählt die Autorin nicht nur die Zweibeiner – Liebesgeschichte von Jamie & David, sondern auch die eines treuen Katerchens zu „seinem“ Menschen, der alles dafür tun würde, dass Frauchen glücklich ist – selbst wenn das bedeutet den Dummkopf von nebenan (Davids Hund Diogee) in sein streng behütetes Katzenreich zu lassen.

Die Geschichte wird dabei in leicht und fröhlicher Schreibweise abwechselnd aus der Sichtweise der drei Protagonisten Mac, Jamie und David erzählt. Dabei bekommen wir im jeweiligen Kapitel oft noch wertvolle Nebeninformationen zu den drei Charakteren. Wir erfahren einiges über ihr bisheriges und auch jetziges Leben, ihre Motive und erleben das sich anbahnenden Wechselbad der Gefühle hautnah mit.

Denn eigentlich möchte weder Jamie in „ihrem Jahr“ einen Mann, noch fühlt sich David bereit für etwas Neues und so kommen die beiden zu einer höchst interessanten Vereinbarung… Manchmal möchte man wirklich durch die Seiten greifen und ihnen sagen: „Hey, denk doch mal nach, da ist… und du…“ und muss bei so manchen Vermutungen die sie für sich anstellen schmunzeln – denn ich als Leserin weiß natürlich schon längst, wie es um die anderen bestellt ist.

Zufriedenes Frauchen, zufriedene Katze!

Auf Samtpfoten ins Herz

Es macht Spaß, dieses „Mehr-Wissen“ und noch aufregender ist es, den Dreien bei der „Aufklärung“ zuzuschauen. Am liebsten habe ich natürlich die Sichtweise des Katers gelesen. Sie ist einfach zu putzig und mit so viel Herz geschrieben. Leider kommen diese Kapitel im Buch, gerade gegen Ende zunehmend, immer weiter zu kurz. Ich bekam das Gefühl, dass je mehr wir über das Menschen-Paar erfahren, immer weniger aus Katzensicht erzählt wird, es scheint in den Hintergrund zu rücken, was ich persönlich schade finde, da genau dieser Aspekt den Roman so besonders gemacht hat und eben Macs Seiten immer die waren, auf die ich mich besonders gefreut habe.

Auch hätte ich mir gewünscht, dass der Fokus nicht alleinig so stark auf dem Menschen-Glück liegt, sondern wir vielleicht auch hätten miterleben dürfen, wie Mac mit anderen Katzen in der Nachbarschaft reagiert, sich vielleicht Revier und Katzenfreundschaften aufbaut.

Besonders gelungen finde ich dagegen die vielen lebhaften Nebencharaktere in Freundeskreis und Nachbarschaft, die mir alle sehr charakterstark und sympathisch wirken. Sie tragen dazu bei, einen Ort entstehen lassen, wo man das Gefühl bekommt „da lässts sichs gut leben“, dort ist eine schöne Gemeinschaft (mitten in Hollywood) die, durch Macs sich stets ausdehnende Mission, eine kleine Starthilfe in punkto Zusammenfinden erfährt.

Der Star des Buches ist natürlich ganz klar Mac. Seine Katzensicht auf die Welt wird unglaublich einfühlsam und treffend beschrieben. Ein nicht ganz kleiner Spagat bei dem Thema des Buches und seiner vermenschlichten Mission. Er wirkt zeitweise mehr wie ein Superheld auf vier Pfoten denn wie ein gewöhnliches Stubenkätzchen. Aber genau das macht den Zauber dieses Buches aus, Kater MacGuyver macht seinem Namen alle Ehre! Und an all die Katzenliebhaber da draußen – wer hat sich nicht schonmal beim Anblick seines geliebten Vierbeiners in irgendeiner verschrobenen Situation gefragt, wie er/ sie dass nun tatsächlich geschafft hat?!

Fazit

Ein absolut charmanter Liebesroman für zwischendurch – nicht nur für Katzenliebhaber! (aber natürlich besonders für die!)

Der erste Satz:

„Mac Gyver öffnet die Augen“

© Rezension bei Miaslesezeilen.de

Darum von Team Mia

Die Autorin Melinda Metz

Melinda Metz wurde 1962 in San Jose, Kalifornien, geboren ud lebt zurzeit in North Carolina. Sie ist Autorin mehrerer Kinder- und Jugendbuch- Serien wie beispielsweise Gänsehaut, Buffy oder Fear Street. Zusammen mit der Autorin Laura J. Burns entwickelte sie die Buchvorlage zu der erfolgreichen Fernsehserie Roswell. Eine Samtpfote zum Verlieben ist ihr erster Katzenroman.“

Zum Buch:

Autorin: Melinda Metz # Titel der Originalausgabe: „Talk to the Paw“ by Kensington Publishing Corp (2018) # Verlag: Knaur # Seiten: 352 # ISBN: 978-3-426-52321-6 # dt. Erscheinungsjahr 2019 # Übersetzung aus dem Amerikanischen: Sonja Rebernik-Heidegger

Hat dir meine Rezension zu „Eine Samtpfote zum Verlieben von Melinda Metz“ gefallen? Dann lass mir gerne deine Meinung in den Kommis da – ich freue mich über jede Bücher – Plauderunde!